Azure Administration for AWS SysOps

Seminar / Firmentraining

Zielgruppe

Die Zielgruppe für diesen Kurs sind AWS Sysops Administrator Associates oder Mitarbeiter mit gleichwertiger Qualifikation. So eine Person verfügt über ein bis zwei Jahre Erfahrung in der Bereitstellung, Verwaltung und im Betrieb von AWS. Teilnehmer dieses Kurses möchten erfahren, wie sich Azure von AWS unterscheidet und wie Azure verwaltet wird. Teilnehmer interessieren sich vielleicht auch für AZ-103 Microsoft Azure Administrator-Zertifizierungsprüfung oder die AZ-900 Azure Fundamentals-Prüfung.

Voraussetzungen

Erfolgreiche AWS Sysops beginnen diesen Kurs, wenn sie Erfahrung in Betriebssystemen, Virtualisierung, Cloud-Infrastruktur, Speicherstrukturen, Identitätslösungen und Netzwerken haben. Insbesondere sollten die Teilnehmer über Folgendes verfügen:

  • Grundkenntnisse in der Erstellung von CLI-Befehlen, einschließlich Verwendung der Hilfeseiten zur Ermittlung geeigneter Parameter und einer Befehlsstruktur.
  • Verständnis von Konzepten für virtuelle Netzwerke, DNS (Domain Name System), VPNs (Virtual Private Networks), Firewalls, Gateways und Verschlüsselungstechnologien.
  • Verständnis der virtuellen Maschinen, ihrer Verwendung und Konfigurationsoptionen wie CPU-Leistung und Festplatten.
  • Verständnis von virtuellen Speicherkonzepten wie Speicherkonten, Blobs, Dateifreigaben und Festplattentypen.
  • Verständnis von Governance-Konzepten, einschließlich rollenbasierter Zugriffskontrolle, Identitätsverwaltung und Identitätsschutz.

Inhalte

Modul 1: Azure-Administration

In diesem Modul erfahren Sie etwas über Tools und grundlegende Konzepte, die zum Verwalten von Azure erforderlich sind. Zu den Themen gehören: Ressourcen-Manager, Ressourcen-Gruppen, Azure Portal, Azure CLI, Azure-Vorlagen, Cloud Shell, Azure Marketplace und Azure PowerShell.

Modul 2: Azure Networking

In diesem Modul lernen Sie Azure-Netzwerkfunktionen kennen. Zu den Themen: Azure-Regionen, virtuelle Netzwerke und Subnetze, IP-Adressierung, Netzwerksicherheitsgruppen, Peering virtueller Netzwerke, VNet-zu-VNet-Verbindungen, ExpressRoute, Load Balancer und Network Watcher.

Modul 3: Azure Compute

In diesem Modul erfahren Sie, wie man virtuelle Azure-Maschinen konfigurieren und überwachen kann. Zu den Themen gehören: Virtuelle Azure-Maschinen, Erstellen virtueller Maschinen, Größe virtueller Maschinen, Festplatten virtueller Maschinen, Verfügbarkeitszonen, Verfügbarkeitssätze, Windows-VM-Verbindungen, Linux-VM-Verbindungen, Azure-Monitor und Azure-Warnungen.

Modul 4: Azure-Speicher

In diesem Modul erfahren Sie etwas über Azure-Speicherfunktionen und deren Implementieren. Zu den Themen gehören: Speicher-Accounts, Blob-Speicher, Blob-Leistungsstufen, Dateifreigaben, Dateisynchronisierung, Datenbox, Content Delivery-Netzwerk, Signaturen für gemeinsamen Zugriff und Service-Endpunkte.

Modul 5: Azure-Identität

In diesem Modul Mehr erfahren über Azure-Identitätslösungen. Zu den Themen: Azure-Domains, rollenbasierte Zugriffssteuerung, Azure Active Directory, mehrstufige Authentifizierung, Azure AD-Identitätsschutz und Azure-Richtlinien.